Der letzte Akt

Der Untergang ist nahe: Im April 1945 verschanzen sich Adolf Hitler und die verbliebenen "Größen" des Dritten Reiches mitsamt Familien im Führerbunker in Berlin. Georg Wilhelm Pabst, Meister des Films der Weimarer Zeit, erzählt in dieser hauptsächlich österreichischen Produktion minutiös die letzten zehn Tage im Bunker nach in einer Mischung aus dokumentarischen, pseudo-dokumentarischen und frei erfundenen Szenen. Rein fiktiv allerdings ist die Figur des "aufrechten Deutschen", Hauptmann Wüst, um den sich die ganze konzentrierte Psychopathologie des Dritten Reiches gruppiert.

Vorlagen waren ein Entwurf von Erich Maria Remarque sowie das Buch „In zehn Tagen kommt der Tod“, verfasst von einem Richter bei den Nürnberger Prozessen. Zehn Jahre nach den dargestellten Geschehnissen war Deutschland nicht bereit für den Film: Er verschwand nach wenigen Tagen aus den Kinos, und die Filmbewertungsstelle verweigerte dem Film ein Prädikat, weil er Hitler in einem „historisch nicht ganz überblickbaren Raum“ darstelle und zudem eine „bewusste Meinungslenkung“ sei.

AUT/BRD 1955. R: Georg Wilhelm Pabst. D: Albin Skoda, Oskar Werner, Lotte Tobisch, Willy Krause. 117 Min. FSK: 12

Einführung: Jost Henze

Im Rahmen der Filmreihe "Deutscher Nachkriegsfilm" (September 2018 - Januar 2019):

Belanglose Unterhaltung im deutschen Nachkriegsfilm? Heimatfilme und „Sissi“, wirklichkeits- und vergangenheitsvergessen? Nicht nur. Denn einige Filmemacher setzten sich auch in den 1950er Jahren mit der jüngsten deutschen Geschichte auseinander: Was war im Nationalsozialismus passiert? Wie wirkt das „Dritte Reich“ nach? Und was ist mit den ganzen Nazis passiert?

In Fortsetzung unserer letztjährigen Filmreihen zum nationalsozialistischen Propagandafilm und zu den Filmen exilierter deutscher Regisseure laufen von September bis Januar fünf Filme aus den 1950er Jahren, die sich mit dem Nationalsozialismus auseinandersetzen. Die Duckmäusertum, Heuchelei, Sinnlosigkeit und Unrecht thematisieren. Und die deutlich machen, dass diese Ideologie noch lange nicht überwunden ist.

https://www.cinema-quadrat.de/filmreihen-specials/deutscher-nachkriegsfilm/

Spenden

Bitte helfen Sie Kaluach.de mit Ihrer Spende! Denn Kaluach.de ist kostenlos, aber nicht ohne Kosten.
>> Bankverbindung

Jüdische Orte in der Metropolregion Rhein-Neckar

In der Metropolregion Rhein-Neckar gibt es mehrere aktive Jüdische Gemeinden, viele ehemalige Synagogen,  zahlreiche jüdische Museen sowie Jüdische Friedhöfe, Mahnmale und andere Gedenkorte.

>> weiterlesen

Organisationen stellen sich vor

Organisationen und Verbände, die sich mit jüdischem Leben, Israel und deutsch-jüdischer Geschichte in der Metropolregion Rhein-Neckar beschäftigen:

>> aufrufen

Vor Ort: Heidelberg / Rhein-Neckar

Süd-Hessen / Neckar-Odenwald

Kraichgau

Mannheim

Nördliche Pfalz

Südliche Pfalz