Antisemitismus in den sozialen Netzwerken

Internet und soziale Medien sind mittlerweile zentrale Verbreitungsinstrumente für Antisemitismus und Verschwörungsideologien. Jan Rathje, Politikwissenschaftler und Mitarbeiter der Amadeu Antonio Stiftung, analysiert in seinem Vortrag »Antisemitismus in den sozialen Netzwerken« strukturelle Bedingungen der Onlinekommunikation und nimmt antisemitische Verschwörungsideologien, die in den sozialen Medien verbreitet werden, in den Blick. 

Die Demokratisierung der Kommunikation im Internet, die maßgeblich von sozialen Medien begleitet wird, bringt auch gesellschaftliche Themen zum Vorschein, die in der klassischen Medienlandschaft bisher ein Nischendasein fristeten. Auf diese Weise bietet das Internet auch Antisemitismus einen hervorragenden Verbreitungsraum. Auf Facebookseiten werden antisemitische Inhalte publiziert und geteilt, in offenen und geschlossenen Gruppen Ressentiments gepflegt. Dabei bleibt der Widerspruch zumeist aus: Das vornehmliche Konzept sozialer Medien ist es, eine Wohlfühlatmosphäre zu schaf-fen. Algorithmen sorgen dafür, dass auf Basis der Interessen der User Vorschläge für ähnliche Grup-pen und Seiten gemacht werden. Gleichzeitig tragen aber auch die User durch ihre Auswahl der Vor-schläge dazu bei, sich in ihren eigenen Communities widerspruchsfrei einzurichten. In diesen teilen sie nicht nur antisemitische und verschwörungsideologische Inhalte, sondern konstruieren sich eine Welt, in der »die Juden« bzw. Israel oder »die Zionisten« für alle Übel der Welt verantwortlich ge-macht werden. Der Vortrag wirft einen Fokus auf die Dynamiken von Onlinekommunikation und anti-semitische Weltverschwörungsideologien, die derzeit in sozialen Medien verbreitet werden.

Jan Rathje ist Politikwissenschaftler. Er studierte in Potsdam und Greifswald mit den Schwerpunkten Rechtsextremismus und Politische Theorie. Von 2013 bis 2014 war er in der mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus tätig. Für die Amadeu Antonio Stiftung leitet er seit 2015 das Projekt »No World Order. Handeln gegen Verschwörungsideologien«. Er veröffentlicht zu den Themen »Reichsbürger«, Verschwörungsideologien und Antisemitismus.

Die Veranstalter, das sind der AK gegen Antisemitismus und Antizionismus Mannheim e. V. und das Jugendkulturzentrum FORUM, laden Sie/dich ganz herzlich zu dieser Veranstaltung ein.

Spenden

Bitte helfen Sie Kaluach.de mit Ihrer Spende! Denn Kaluach.de ist kostenlos, aber nicht ohne Kosten.
>> Bankverbindung

Jüdische Orte in der Metropolregion Rhein-Neckar

In der Metropolregion Rhein-Neckar gibt es mehrere aktive Jüdische Gemeinden, viele ehemalige Synagogen,  zahlreiche jüdische Museen sowie Jüdische Friedhöfe, Mahnmale und andere Gedenkorte.

>> weiterlesen

Organisationen stellen sich vor

Organisationen und Verbände, die sich mit jüdischem Leben, Israel und deutsch-jüdischer Geschichte in der Metropolregion Rhein-Neckar beschäftigen:

>> aufrufen

Vor Ort: Heidelberg / Rhein-Neckar

Süd-Hessen / Neckar-Odenwald

Kraichgau

Mannheim

Nördliche Pfalz

Südliche Pfalz