Nachts, wenn der Teufel kam

Sommer 1944. Ein Frauenmörder geht um. Kriminalkommissar Kersten, Fronturlauber, beschäftigt sich mit dem Fall und ist sicher, dass ein geistesgestörter Serientäter dahinter steckt. Dem SS-Gruppenführer gefällt die Idee, ein Argument mehr, sich der Ermordung geistig Behinderter zu widmen – und tatsächlich kann der Kommissar den unzurechnungsfähigen Bruno Lüdke überführen. Der ist geständig – doch dann kommt Order von oben: Im Dritten Reich ist es ausgeschlossen, dass debile Massenmörder jahrelang ihr Unwesen treiben. Kersten soll den Fall fallenlassen – doch für einen der Morde sitzt ein Unschuldiger in der Todeszelle... Eine Auseinandersetzung mit der nationalsozialistischen Vergangenheit in Form eines Thrillers mit Noir-Einschlag war in der BRD der 1950er Jahre eine Ausnahme. Der 1952 aus dem US-Exil zurückgekehrte Robert Siodmak schuf eine so spannende wie radikale Abrechnung mit einem ideologisch zutiefst verseuchten Staatsunwesen. Für Mario Adorf, der in der Rolle des Mörders brilliert, war dieser Film der Karrieredurchbruch.

BRD 1957. R: Robert Siodmak. D: Mario Adorf, Claus Holm, Hannes Messemer, Peter Carsten. 104 Min. FSK: 12

Einführung: Verena Ziegler

Im Rahmen der Filmreihe "Deutscher Nachkriegsfilm" (September 2018 - Januar 2019):

Belanglose Unterhaltung im deutschen Nachkriegsfilm? Heimatfilme und „Sissi“, wirklichkeits- und vergangenheitsvergessen? Nicht nur. Denn einige Filmemacher setzten sich auch in den 1950er Jahren mit der jüngsten deutschen Geschichte auseinander: Was war im Nationalsozialismus passiert? Wie wirkt das „Dritte Reich“ nach? Und was ist mit den ganzen Nazis passiert?

In Fortsetzung unserer letztjährigen Filmreihen zum nationalsozialistischen Propagandafilm und zu den Filmen exilierter deutscher Regisseure laufen von September bis Januar fünf Filme aus den 1950er Jahren, die sich mit dem Nationalsozialismus auseinandersetzen. Die Duckmäusertum, Heuchelei, Sinnlosigkeit und Unrecht thematisieren. Und die deutlich machen, dass diese Ideologie noch lange nicht überwunden ist.

https://www.cinema-quadrat.de/filmreihen-specials/deutscher-nachkriegsfilm/

Spenden

Bitte helfen Sie Kaluach.de mit Ihrer Spende! Denn Kaluach.de ist kostenlos, aber nicht ohne Kosten.
>> Bankverbindung

Jüdische Orte in der Metropolregion Rhein-Neckar

In der Metropolregion Rhein-Neckar gibt es mehrere aktive Jüdische Gemeinden, viele ehemalige Synagogen,  zahlreiche jüdische Museen sowie Jüdische Friedhöfe, Mahnmale und andere Gedenkorte.

>> weiterlesen

Organisationen stellen sich vor

Organisationen und Verbände, die sich mit jüdischem Leben, Israel und deutsch-jüdischer Geschichte in der Metropolregion Rhein-Neckar beschäftigen:

>> aufrufen

Vor Ort: Heidelberg / Rhein-Neckar

Süd-Hessen / Neckar-Odenwald

Kraichgau

Mannheim

Nördliche Pfalz

Südliche Pfalz