Einweihung der Gedenkstele für 3 junge ermordete Soldaten in Bensheim

Im Frühjahr 2017 hatte unser Verein „Arbeitskreis Zwingenberger Synagoge e.V."  die Broschüre „23. März 1945 – Altes Wasserwerk Bensheim – 3 junge Soldaten hingerichtet – Vom Fliegenden Standgericht Helm verurteilt“ veröffentlicht.* Zum einen wird darin ausführlich die Lebensgeschichte des 17jährigen Hitlerjungen und SS-Anwärters Hans Richard Fuchs geschildert, der wegen angeblicher Fahnenflucht erschossen wurde, zum anderen die Geschichte des Fliegenden Standgerichts Helm, das zu Kriegsende in mindestens 56 Fällen in reinen Scheinverfahren die Todesstrafe verhängte.

In der Broschüre wurde angeregt, den drei ermordeten Soldaten eine Erinnerungsstätte zu errichten. Ich bin Herrn Bürgermeister Rolf Richter und der Stadt Bensheim sehr dankbar, dass sie diesen Vorschlag aufgenommen haben. Unter Leitung von Herrn Thomas Herborn (Fachbereichsleiter Stadt Bensheim) wurde zusammen mit Herrn Franz Apfel (Wählergemeinschaft  Bürger für Bensheim), dem Kommunikation+Design-Büro Bär und Krieger (Lorsch) und mir das Konzept für eine Gedenkstele entwickelt. Diese Gedenkstele wird nun eingeweiht am Samstag, 25. November 2017, 14 Uhr (Treffpunkt: Bismarckbrunnen – Ernst-Ludwig-Straße/Moltke-Straße/Bismarck-Straße). 
 
Die Einladung der Stadt Bensheim finden Sie im Anhang.
 
Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Rolf Richter werde ich einige Informationen zum Fliegenden Standgericht Helm, zur Geschichte von Hans Richard Fuchs und zur Aburteilung der drei Soldaten geben. Wir wollen dann zur nahen Gedenkstele am Wasserwerk gehen – dort werde ich kurz von der Hinrichtung der drei Soldaten, den weiteren Verbrechen des Standgerichts und den Prozessen gegen Vertreter des Standgerichts nach 1945 berichten. Herr Manfred Forell, Lehrer der Geschwister-Scholl-Schule Bensheim und städtischer Integrationsbeauftragter, wird abschließend die Bedeutung der Erinnerung an diese Verbrechen für die heutige Zeit darstellen. Die Veranstaltung wird musikalisch von der städtischen Musikschule Bensheim begleitet.  
 
Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie an der Einweihung der Gedenkstele teilnehmen könnten.

Dr.-Ing. Fritz Kilthau
(1. Vorsitzender des Vereins „Arbeitskreis Zwingenberger Synagoge e.V.“)

Spenden

Bitte helfen Sie Kaluach.de mit Ihrer Spende! Denn Kaluach.de ist kostenlos, aber nicht ohne Kosten.
>> Bankverbindung

Jüdische Orte in der Metropolregion Rhein-Neckar

In der Metropolregion Rhein-Neckar gibt es mehrere aktive Jüdische Gemeinden, viele ehemalige Synagogen,  zahlreiche jüdische Museen sowie Jüdische Friedhöfe, Mahnmale und andere Gedenkorte.

>> weiterlesen

Organisationen stellen sich vor

Organisationen und Verbände, die sich mit jüdischem Leben, Israel und deutsch-jüdischer Geschichte in der Metropolregion Rhein-Neckar beschäftigen:

>> aufrufen

Vor Ort: Heidelberg / Rhein-Neckar

Süd-Hessen / Neckar-Odenwald

Kraichgau

Mannheim

Nördliche Pfalz

Südliche Pfalz