Davidstern und Segenshände

Davidstern und Segenshände

Führungen zum und über den Jüdischen Friedhof bei Heinsheim.

In der Regel an jedem dritten Sonntag von April bis Oktober bietet die Bäder- und Touristik GmbH eine geführte Wanderung zum und über den Jüdischen Friedhof bei Heinsheim an.

Wo der Wanderweg von Bad Rappenau zur Burg Guttenberg mit dem "Neckarsteig" von Bad Wimpfen kreuzt, kommt man an einem der größten und kunstgeschichtlich interessantesten Jüdischen Friedhöfe Deutschlands vorbei. Er ist einer der letzten Zeugen dafür, dass es in fast allen Dörfern der weiteren Umgebung und in Rappenau selbst Jahrhunderte lang jüdisches Leben in der Nachbarschaft der christlichen Gemeinden gab, bevor es gewaltsam ausgelöscht wurde. über tausend Grabsteine für die Toten aus zeitweise 25 Gemeinden legen von dieser Geschichte ein eindrückliches Zeugnis ab. Auf dem Gang zum Friedhof erfährt man zunächst sonst wenig Bekanntes über jüdische Trauerriten, vom "Schiwe-Sitzen" bis zur "Heiligen Bruderschaft jener, die Taten der Barmherzigkeit vollbringen". Im "Haus der Ewigkeit" selbst entdeckt man auf einer spannenden Zeitreise einen unglaublichen Reichtum an Kunststilen und Symbolen aus vier Jahrhunderten und kann unter sachkundiger Anleitung lernen, sie zu deuten und Manches auf eigene Faust zu entdecken.

Treffpunkt ist an jedem dritten Sonntag um 9:00 Uhr vor dem Haupteingang zum Kurhaus (Fritz-Hagner-Promenade). Von dort startet der Shuttle-Kleinbus zum Parkplatz Fünfmühlental im Ortsteil Zimmerhof. Hier beginnt die Führung um 9:15 Uhr. Die Besuchergruppe legt nach einer Einführung die Wegstrecke durch den Bannwald gemeinsam als "Chewra kadischa" (Beerdigungs-Bruderschaft) zurück. Für Gäste, die nicht gut zu Fuß sind: Die Führung über den Jüdischen Friedhof selbst beginnt etwa um 10:00 Uhr und dauert eine bis eineinhalb Stunden. Zum Kurhaus zurück steht dann wieder der Kleinbus bereit, der dort etwa um 12:00 Uhr ankommt.

Der Teilnahmebeitrag beträgt für Gäste mit Kurtaxe-Ausweis 2,00 Euro, für alle anderen 3,00 Euro. Für den Transfer mit dem Kleinbus wird jeweils zusätzlich 1,00 Euro erhoben. Informationen über die aktuellen Termine erhalten Sie unter Tel. 07264 / 80 76 73.

Zwei wichtige Hinweise zum Schluss:

- Feste Schuhe sind empfehlenswert.
- Männer sind gebeten, auf dem Friedhof eine Kopfbedeckung zu tragen.

Referent: Bernd Göller

Treffpunkt: 08:45 Uhr Kurhaus Bad Rappenau oder 09:00 Uhr Parkplatz Fünfmühlental (Zimmerhof) oder 10:00 Uhr Eingang zum Jüdischen Friedhof

Daten für 2017: 02. April 2017, 23. April 2017, 14. Mai 2017, 04. Juni 2017, 16. Juli 2017, 13. August 2017, 27. August 2017, 17. September 2017, 08. Oktober 2017, 29. Oktober 2017

Spenden

Bitte helfen Sie Kaluach.de mit Ihrer Spende! Denn Kaluach.de ist kostenlos, aber nicht ohne Kosten.
>> Bankverbindung

Jüdische Orte in der Metropolregion Rhein-Neckar

In der Metropolregion Rhein-Neckar gibt es mehrere aktive Jüdische Gemeinden, viele ehemalige Synagogen,  zahlreiche jüdische Museen sowie Jüdische Friedhöfe, Mahnmale und andere Gedenkorte.

>> weiterlesen

Kaluach.de - Newsletter

Sie möchten regelmäßig direkt über Veranstaltungen und Neuigkeiten informiert werden? Dann tragen Sie sich in den Kaluach.de-Newsletter ein:
>> eintragen

Organisationen stellen sich vor

Organisationen und Verbände, die sich mit jüdischem Leben, Israel und deutsch-jüdischer Geschichte in der Metropolregion Rhein-Neckar beschäftigen:

>> aufrufen

Vor Ort: Heidelberg / Rhein-Neckar

Süd-Hessen / Neckar-Odenwald

Kraichgau

Mannheim

Nördliche Pfalz

Südliche Pfalz